Karpfen­teich­wirtschaft bedeutet Arten­vielfalt erhalten.

Grundgedanke

Förderkreis Ilmenauer Teichlandschaft Gemeinschaft zur Förderung und Erhaltung der Ilmenauer Teichlandschaft für Mensch und Tier

§2 Grundlagen

Die Förderung und Erhaltung der Ilmenauer Teichlandschaft

  1. unter der Voraussetzung des Umwelt-,Landschafts- und Naturschutzes.
  2. unter der Voraussetzung der Jugendbildung und -erziehung.
  3. unter der Voraussetzung des Heimatgedankens.
  4. unter der Voraussetzung der Zusammenarbeit der im Verein zusammengeschlossenen Gebietskörperschaften

§3 Aufgaben

  1. Der Verein hat die Aufgabe, die Ilmenauer Teichlandschaft als wertvollen Teil der Kulturlandschaft in der Region zu erhalten, die langfristig die Grundlage für die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, der Wasserressourcen, der Erholung und der Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt ist.
  2. Der Verein löst diese Aufgabe durch naturnahe Nutzung und durch Pflege und Instandhaltung der Teiche
  3. Insbesondere sind folgende Aufgaben zu erfüllen:
  • Wartung der Zu- und Abläufe nebst der Wasserregulierung,
  • Instandhaltung der Teichdämme und dazu gehörenden Grabensysteme,
  • Erhaltung und Schaffung von Naturnahen Uferzonen mit Verlandungsbereichen,
  • Extensive Fischhaltung im Einklang mit Natur- und Artenschutzprogrammen,
  • Unterstützung einer naturverträglichen Erholungsnutzung
  • Unterstützung von Projekten der Jugendbildung im Bereich der Umwelterziehung.

Die Vereinsmitglieder

  • Stadt Ilmenau,
  • Ilm-Kreis,
  • NABU,
  • Schülerfreizeitzentrum Ilmenau,
  • Thüringer Waldverein,
  • Kreisangelfischereiverband Ilmenau e.V.,
  • Ilmenauer Angelverein 1954 e.V.,
  • Förderverein Biosphärenreservat Vessertal-Thür.Wald e.V.

EXTENSIVE Bewirtschaftung

Im Vordergrund unserer Bewirtschaftungsweise steht nicht der finanzielle Aspekt, sondern vielmehr der Erhalt der Teiche und Teichlandschaften.

Trotz Zuschüssen und Spenden müssen wir gut 50% der finanziellen Mittel selbst durch Fischverkauf erwirtschaften.

Wir arbeiten eng mit der Unteren Naturschutzbehörde zusammen, werden durch diese auch kontrolliert. Desweiteren stehen wir unter jährlicher Kontrolle des Fischgesundheitsdienstes (unser Betrieb ist in Kategorie 3 eingestuft: kontrolliert und unverdächtig)

Unsere EXTENSIVE Bewirtschaftungsweise umfasst weitere Auflagen u.a.:

  • Die Bewirtschaftung unsere Teiche mit „nur“ einem Drittel der Fische, die in einer Fischzucht allgemein üblich sind.
  • Wir verzichten auf Kalkungen.
  • Verzicht auf jegliche Art von Düngung.
  • Schwacher Besatz mit Raubfischen (werden besetzt, damit Kleinfische besser wachsen und schwächere Fische gefressen werden – optimale Nutzung der Teiche durch Polykultur)
  • Dammmähungen sowie das Mähen der Wiesen findet erst nach der Amphibienwanderung (Juni) statt.
  • Bis auf wenige Außnahmen finden die Abfischungen erst nach Oktober statt.
  •  Keine Sömmerung der Teiche
  •  Baldiges Anstauen nach den Abfischungen.
  •  Wenig Frühjahrsabfischungen (nur in ausgewählten Teichen).
  • Grundsätzlich frei von Arzneimittel und Antibiotika.

Das Teichgebiet

Unsere Teiche sind grob in 5 Teichgebiete unterteilt und liegen teilweise in Naturschutzgebieten, FFH-Schongebieten, Amphibienschutzgebieten sowie in geschützten Landschaftsbereichen.

Die Bezeichnung „Teich“ bedeutet immer künstlich angelegtes Gewässer zur Fischzucht! Vor über Hunderten von Jahren wurden Teiche früher von Mönchen angelegt, um dort Karpfen für die Nahrungserzeugung in der Fastenzeit zu produzieren.

Wenn dieser wertvolle Lebensraum – der Teich – heutzutage nicht bewirtschaftet werden würde, wäre eine Verschlechterung des Teichgebiets unumgänglich.

Ein Teich ist ein komplexes Ökosystem! Im Frühjahr, wenn das Eis und der Schnee abgetaut sind, beginnt nicht nur das Leben im Wald, Wiese und Feld, nein auch das Leben im Teich beginnt wieder von neuem. Phytoplankton und Zooplankton (z.B. Wasserflöhe) beginnen sich von neuem zu entwickeln – der Grundbaustein für Leben im und am Teich!

Frösche (Kaulquappen) fressen Naturnahrung.
Fische fressen Naturnahrung.
Frösche fressen kleine Fische und Fischbrut.
Vögel fressen Frösche und kleine Fische.
Alles Leben am Teich beruht also auf der Entwicklung von Naturnahrung!

Wenn die Teiche nicht bewirtschaftet werden, würde sich nach Jahren eine nichtproduktive Faulschlammschicht bilden, die wiederum den Rückgang von Naturnahrung bewirken würde.
Desweiteren ohne Fische und deren Brut könnten einige Vogelarten (z.B. Haubentaucher) nicht mehr existieren.

Die Bewirtschaftung, Abfischungen und das Trockenlegen der Teiche bewirkt, dass die Erhaltung der Teiche als ökologisch wertvoller Lebensraum erhalten bleiben!

Erhalt der Teichgebiete durch Bewirtschaftung, Reinigung und Sanierung

Kontakt

Newsletter-Anmeldung